Über mich

Täglich werde ich GESTREIFT vom Leben in all seinen Facetten, von Erlebnissen mit meinen zwei wunderbaren Kindern und den genauso einzigartigen 10- bis 20-jährigen, denen ich als Lehrerin gegenüberstehe, von zahllosen Begegnungen, Worten, Fragen, Ahnungen, Gefühlen, Eindrücken. Vieles davon verflüchtigt sich, ohne dass ich es zu fassen bekäme, einfach weil Zeit und Ruhe zum Innehalten fehlen.

Wenn es aber gelingt, den Eindrücken Raum zu geben, so bin ich oft sehr BERÜHRT davon, welcher Reichtum mich täglich streift. Wenn ich mich öffne, herantaste, hineindenke, hinterfrage, nachsinne, weiterträume, dann scheinen durch mein Alltagserleben plötzlich das große Ganze, die Tiefe und die Weite, die Schwere sowie die Schwerelosigkeit durch. Dann werden unscheinbare Dinge plötzlich bedeutsam, dann wird meine Sicht eine andere, dann öffnen sich neue Dimensionen. In Anbetracht dieser Fülle kann ich manchmal nur staunen.

Solcher Art Berührungen, wortgewordene Entdeckungen sollen hier GETEILT werden, weil sie sich in mir zu Worten formen, weil sie herausdrängen. Und ob diese Sprache in andere hineinzugelangen vermag, ist schon nicht mehr wichtig … Fast nicht wichtig.

Werde ich beim Schreiben ganz ich selbst sein können?
Ist nicht die Konstruktion meiner Wortgebäude auch Verstellung?
Ist es Wahrheit, wenn ich Bestimmtes auswähle?
Ist es Offenheit, wenn ich Anderes weglasse?
Bin das überhaupt ich, die hier schreibt?

Eine Antwort auf diese Fragen finde ich nur, wenn ich es tue.
Wenn ich also schreibe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s