Bannwaldrunden

Zuerst war da eine verlorene Reise. In meinen Ferienräumen, die sonst immer – Jahr für Jahr, seit jeher – gefüllt waren mit Unterwegssein, mit Wegen per Rad, die eine Brücke schlugen zwischen kalten Wintertagen und großer Sommerfahrt, in all diesen freien Räumen war dieses Jahr: Nichts. Oder jedenfalls: Fast nichts.
Immerhin, ein Plan war da. Und die mit ihm verbundene Vorfreude. Während über Ostern, an Himmelfahrt und über den ersten Mai noch das Lähmende der Zeit – die Reisebeschränkungen, die nicht abreißende Arbeit, die Ungewissheit, die Strukturlosigkeit – gewann, sah es in den Pfingstferien zunächst anders aus.
Jetzt endlich, dachte ich. Endlich endlich, es war spät genug für dieses Jahr. Die Wochen des Fernunterrichts hatten mich bodenlos erschöpft. Seit März kaum je freie Tage, Arbeit von morgens bis nachts, ich will davon gar nicht viel erzählen – es reicht, dass es ist wie es ist. Ein paar Tage Unterwegssein waren bitter nötig. Radreisezeiten laden meinen Akku mehr auf als alles andere. Eine Woche wie ein Jahresurlaub, so wenig braucht es für mich. Und so dringend war es mir. Ich hatte sogar Wildzelten geübt. Auch wenn dann pünktlich zu den Pfingtferien die Campingplätze wieder öffneten.

Doch dann begann mein Reiseplan zu bröckeln. Ein Termin nach dem anderen, die Anzahl der möglichen Reisetage immer mehr beschnitten. Und letztlich das Wetter.
Jedenfalls: Zwei ganze Tage war ich unterwegs, letztlich …

In innerem Jubel fahre ich los, glücklich im vertrauten Gefühl auf dem schweren Rad voller Packtaschen mit meiner Unterwegswohnung, mit Nahrung, Küche und Wärmendem. Der nur träge reagierende Lenker, die sanften Bögen, die das Rad mit Vollgepäck schlägt, als wäre es gleich mir gezähmt in allem, was unruhig klappern und zittern macht, wie Schloss und Schlüssel fügen sich mein Körper und das Rad ineinander, wann immer ich mich darauf setze.
Geliebte weiße Schilder mit der grünen Schrift, Dorfbrunnenpausen, einsame Waldwege ohne Ziel, Entdeckungen in weiten Wiesen, die Zeit verschwommen, der Tag ist lang und kurz zugleich. Ist es viel oder wenig, was ich fahre und trete, bergauf und bergab, wohin wird es gehen, wer hält, was hält, der Tag mündet in Stille. An diesem Fleckchen der Welt allemal. – Keine halbe S-Bahnstunde von meinem Zuhause entfernt, übrigens.
Ein Platz für mein Zelt, eine Nacht voller Frieden.
Ein nächster Tag mit freiem Horizont. Viel Auf und Ab im Odenwald, die Beine tun als hätten sie sich nie anders bewegt als so, ich schwebe. 1000 Höhenmeter, eine kleine Quasi-Alpen-Etappe.
Bis das Gewitter kommt. Von allen Seiten, immer dichter, immer lauter, vor mir, hinter mir, immer näher kommend. Die Wettervorhersage stimmt damit überein. Heute, morgen, übermorgen, und die nächste Woche auch gleich: Es wird regnen.
Es ist früher Abend, als ich mein Haus erreiche. Gewitter im Zelt – nein, das brauche ich nicht.

Der Rest ist schnell erzählt. Alle erreichbaren Orte haben auch Regen Regen Regen. Diese Woche, nächste Woche. Odenwald, Kraichgau, Schwarzwald, Alb … schweren Herzens resigniere ich und lade ab. So schnell ist meine Pfingstreise also vorbei. Keine 36 Stunden.

Ich fühle mich zerrissen. Für die Natur jubele ich, wissend, wie nötig ihr der Regen ist. Zwei Seelen in meiner Brust, ein Paradebeispiel: In der Trauer des Reiseabbruchs vollführe ich – auf meinem Balkon nunmehr – wahre Regentänze vor Freude.
Aber. Warum genau an meinen wenigen Tagen. Genau jetzt. Warum.

Die Radtaschen bleiben unausgepackt stehen, noch lange. Sie zu verräumen fühlt sich an wie meine Sehnsüchte in den Keller tragen. Wo genau die Wunde im Innern klafft, wird mir nicht klar. Es ist einfach Schmerz. Wundes Weh, gepaart mit Erschöpfung.

Bis ich – in einer Atempause des Regens – mein leeres, leichtes Rad nehme und in den Bannwald hinterm Haus fahre. Nahe Wege, die ich noch nie betreten habe, eine Bergkuppe voller Geheimnisse, ein steil bergauf tragendes Rad, schmale Pfade, nicht für meine Reifen gemacht, und doch. Ich steige kaum ab, keuche mich durch’s Dickicht, durch die Waldwildnis, hebe das Rad über Stämme, ächze sogar auf den Abwärtspassagen, schiebend vor Steilheit. Darüber beginnt meine Traurigkeit einen hellen Schimmer zu bekommen … Irgendwann bin ich oben. Glücklich, für den Moment. Während meine Tränen im Stillen weiterweinen.
Unten, am Ende des Bannwaldweges, finde ich uralte Gemäuer. Ein Ort zum Niedersetzen. Ich bin da.

Wie oft saß ich seither in der verwunschenen Burgruine. Mit mir und den Mauern und dem wilden Grün und der Weite des Flusstales unter mir. Wie oft ist dies mein Abendtrost. Meist nehme ich den Weg durch den Bannwald. Nicht immer über die Kuppe, nicht immer den steilsten Pfad. Aber immer über Unebenheiten.
Ohne die verlorene Reise wäre ich nicht hierhergekommen und hätte nicht meinen Ort am Ende des Bannwaldweges gefunden. Oder jedenfalls nicht sofort.

Vielleicht ist das Leben ein Bannwald. Unaufgeräumte Bäume, kreuz und quer. Wir können sie nicht ordnen. Nein, wir sollen es nicht einmal. Wald ist Wald. Nicht aufzuräumen, nicht zu richten. Niemand nimmt sie uns vom Weg. Ein Kreuz und Quer der Hindernisse, unerwartetes Gebremstwerden, hinter jeder Ecke eine andere Form der Unplanbarkeit.
Und wenn der Weg zu beschwerlich wird, ob bergauf oder bergab, dann gilt es zu schieben. Oder anzuhalten. Auch wenn ein Rad zum Rollen bestimmt ist. Und zuweilen heißt es umzukehren und einen neuen Weg zu finden.

Vielleicht habe ich einfach nur dies gelernt auf meiner verlorenen Reise.

6 Kommentare

  1. Schoen, wieder von Dir zu lesen. Danke fuer diesen Beitrag, der sehr nachdenklich macht. Hoffentlich kommt die Zeit wieder, wenn man reisen kann. Hierzulande wird es aber wohl noch lange dauern.
    Liebe Gruesse, und bleib‘ gesund,
    Pit

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke für Deine Grüße – ja, bei Euch ist es heftig. Hier sind wir ja auch, was die Situation angeht, irgendwie auf der Insel der Seligen, verglichen mit vielen anderen Ländern/Regionen.
      Mal schauen, ob es meine große Sommerreise geben wird …
      Liebe Grüße zurück!

      Liken

    1. Nun ist bald die nächste Reise geplant – die aber wird hoffentlich Wirklichkeit. Wenn alles gut geht, bin ich in 4-5 Wochen schon ostwärts unterwegs.
      Und vielleicht schaffe ich es, bis dahin und auf der Reise dann auch endlich wieder zu schreiben.

      Gefällt 2 Personen

    1. Versuchen will ich es jedenfalls, von Zeit zu Zeit. Da ist so viel, vielleicht formt sich auch manches beim Reden/Schreiben … ich spüre das oft, auch an unseren Tagen letzte Woche …
      Herzensgrüße zurück
      Frau Rebis

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Frau Rebis Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.