im Januar

Was für ein dichtgedrängter Monat, was für eine kaum wegzuatmende Intensität auf so vielen Ebenen. Wie gut, dass ich in den Jahreswechselferien Stille und Gelassenheit tanke, wie gut, dass der Februar zunächst gelassener beginnt – die schwingendste Schaukel braucht Ruhepole, an denen sie aufgehängt ist. So wie wir in der Silvesternacht am Feuer sitzen und uns inmitten der lärmenden Böllerei an seiner Stille freuen, so gehe ich in diesem Monat durch mein Leben. Es tost, und ich suche mir Ruheinseln, auf die ich meinen Fokus richte. Einige Wochenendtage bleiben wohltuend terminfrei, einmal fahre ich zum Korrigieren in die Stadtbücherei, um meine Rotstifteinsamkeit in deren Atmosphäre zu besänftigen, und wann immer es der Stundenplan erlaubt, gehe ich zu frühen und anderen unkonventionellen Zeiten schlafen, wenn es sich danach anfühlt.
Ein Novum: durch eigens besorgten Gehörschutz kümmere ich mich um meine Ohren, die an der Schnittstelle zwischen äußerer und innerer (Un)Ruhe zunehmend um Hilfe flehen.
*
Wie immer ist der Januar Korrekturmonat. Dieses Jahr aber habe ich es übertrieben, habe den Fehler begangen, sechs Klassenarbeiten in diesen kurzen Monat zu legen. 160 Korrekturen und 160 Zeugnisnoten in einer Dreiwochenfrist ist zu viel (was ich mir für’s nächste Jahr merken sollte, die Verteilung der Arbeiten kann ich ja mitentscheiden). Ich korrigiere und korrigiere also, 23 Tage in Folge.
Dazu ist Konferenzzeit, Sitzungen, Absprachen.
Unsere schwierige Klassensituation spitzt sich durch ungute Kommunikation mit Eltern zu, auch die beste Mitklassenlehrerin der Welt hat schlaflose Nächte, wir richten uns gegenseitig auf, kaufen uns Blumen, brechen aber vor der Schulleitung in Tränen aus. Nun bekommen wir Hilfe, und Rückenstärkung sowieso, aber nun: es ist eine vertrackte, nicht zu lösende Situation.
Die neuen Referendare kommen an die Schule, einer ist „meiner“ und will in die ersten Schritte des Lehrerseins eingeführt werden.
Am anderen Dienstort gebe ich nach der letzten Amtshandlung den Schlüssel ab (und eine zwischenmenschliche Begegnung während dieses Termins zeigt mir ein weiteres Mal, wie richtig es war, dort wegzugehen).
Ach ja, und zwischendurch unterrichte ich noch.
*
Daneben ist der Monat wie immer musikgefüllt, beide Kinder bereiten sich auf „Jugend musiziert“ vor – ja, auch in Mailand gibt es das -, und beide spielen sich in die nächste Runde. Während die Tochter hier im Ländle verreisen wird, darf der Sohn dafür nach Istanbul fliegen, na, schon dafür hat es sich gelohnt.
Was mich aber – bei aller Freude an der Musik, die sie mit ihren jeweiligen Ensemblepartnern gestalten – noch mehr beglückt: Beide sprechen deutlich aus, wie sehr sie sich darauf freuen, nächstes Jahr wieder zusammen zu spielen. Das haben wir so deutlich von ihnen auch noch nicht gehört:)
Ansonsten scheint es dem Sohn an seinem neuen Lebensort blendend zu gehen, er hat in die Sprache hineingefunden und weitet seinen Aktionsradius aus, findet neue Freunde und neue Hobbys, reist im Land umher und bindet sich nur noch mit spärlichen Fäden ans Hiesige.
Unsere Gasttochter führt verglichen damit ein ruhiges, fast schon zurückgezogenes Schul- und sonstiges Leben, ist – bis auf ein Camp der Austauschorganisation – kaum unterwegs, trifft sich nur hin und wieder mit Mitschülerinnen und ist noch auf der Suche nach ihrem inneren Ort während dieses Jahres. Wir tasten weiter, ob wir ihr dabei irgendwie helfen können.
Zwischen den beiden Großen blüht die kleine Schwester auf, wirft Haare und Klamotten immer pubertierender um sich, versinkt im Chaos ihres Zimmers (einmal darf das hier so deutlich gesagt werden;-)) und tanzt dabei auf Lebensfreudewellen durch ihre Tage.
*
Vor allem in den Ferien zu Monatsbeginn haben wir mehr als im Alltag Besuch im Haus, befreundete Familien, die ehemalige Klavierlehrerin der Kinder, Nachbarn und eine italienische Studentin.
Dazu treffen wir die Gastfamilie des Sohnes, welche traditionell in einem der Nachbardörfer ihr Silvester verbringen – eine lange Geschichte voller unglaublicher Zufälle. Den Sohn haben sie für diese Deutschland-Kurzreise nicht mitgebracht, das wollte weder er noch wir. Wir bekommen aber viel über ihn erzählt und spüren, was wir aus der Ferne schon vermuteten: Wie wunderbar er es in dieser Familie getroffen hat.
Und übrigens: Während der Begegnung teste ich erfolgreich, dass ich mich auf Italienisch bereits ein wenig verständigen kann, sogar über den Kaffee-Smalltalk hinaus in wirkliche Themen hinein. Nach einigen Monaten Italienischlernen im Selbststudium ermutigt das ungemein, so dass ich umgehend einen Sprachkurs ab März buche, damit die Kommunikation im Sommer dann noch glatter geht:)
*
Mein Cello begleitet durch all das. Wie konnte ich all die Jahre ohne dieses Instrument leben?
Täglich wird es reicher und beglückender. Der Zauber des Anfangs – welcher jetzt genau ein Jahr zurück liegt – ist mitnichten verflogen, im Gegenteil. In den Unterrichtsstunden fühle ich mich geborgen im gemeinsamen Musikerleben, es ist warm und intensiv, und manchmal gelingt mir dort, unter der Hand der Lehrerin, was ich zu Hause beim Üben noch als große Unzufriedenheit erlebte. Darüber sprechen wir auch: wie gehe ich mit mir um, wie sehe ich mich selbst, wie erlebe ich mich, wie schaffe ich es mich anzunehmen und meine Töne schön zu finden. Am Instrument gehe ich hierbei Schritt um Schritt weiter, und vielleicht lassen sich solche Schritte auch in meine Lebensdinge hinüberbringen?
Zeichen meines Weitergehens ist jedenfalls auch ein neuer Cellobogen. Als ich den Cellobauer wegen des Kratzen und Knarren des alten befrage, vermutet der, ich sei für den einfachen „zu weit“, wie er sagt, worauf ich einen anderen (besseren? teureren? ich frage nicht nach:)) bekomme. Der neue Bogen jedenfalls bringt sanftere, weichere Töne und Übergänge, mit ihm lassen sich plötzlich Phrasen auf eine Weise gestalten, an der ich mich bisher vergebens abmühte. — Das bräuchte man ja manchmal auch für’s Leben, so einen neuen Bogen …
*
Nun, auch wenn ich es in diesem Monat so gut wie nie nach draußen schaffe, keine Rundwege ums Dorf gehe, mich nicht mit meinem Baum treffe … hm … was natürlich auf lange Sicht so nicht sein darf … bleibe ich innerlich bei mir.
Die leise juchzende Lebensfreude, die Stille, das Innehalten des ersten Januarmorgens tragen durch den ganzen Monat, ich staune selbst.

Advertisements

7 Kommentare

    1. Wie nötig ich die Ferien habe … Der Kopf dreht zwar gerade noch weiter, schippert im Moment von Traurigkeit zu Traurigkeit, aber es sind ja jetzt ein paar Tage Zeit … für … jedenfalls: Um mich vielleicht wieder zu spüren.
      Herzensgrüße zu Dir
      Frau Rebis

      Gefällt 1 Person

  1. Wie schön ist es doch, dir hier hinterherzulesen… danke für Vieles hier und da und überall… ich erwähnte gerade in einem Artikel zu Mystery Blogger Award, dass du mich immer wieder in andere Welten entführst und ja, es ist so, danke… Wenn du Lust hast, widme dich doch auch der Sache und den Fragen, die ich mir ausgedacht habe, bitte, da entlang: https://wp.me/p6NFPZ-1dC
    Herzliche Grüße von Ferien zu Ferien,
    Susanne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s