Reisen

Könnte es nicht sein, dass nicht die Reisenden sich bewegen, sondern dass vielmehr die Welt unter ihren Füßen Fahrt aufnimmt, und sie sich gleich bleiben? In Wirklichkeit gelangt man immer nur an einen weiteren treibenden Ort, um sich dann neuerlich abzustoßen und vielleicht endlich an jenem instabilen Ort einzutreffen, den ich nur deshalb „Zuhause“ nenne, weil er mehr Rituale versammelt als andere, das Zuhause der Wiederholungen. Ich kann ja nicht einmal sagen, dass ich ihn besser kenne …

(Roger Willemsen: Die Enden der Welt)

Und morgen reisen wir nach Hause.

Advertisements

6 Kommentare

  1. Wie oft ich das schon gedacht habe, wenn ich mit dem Auto oder dem Zug viele Stunden fuhr und sich mit der Zeit genau dieses Gefühl einstellte! Schön nicht allein mit diesem Gefühl und den Gedanken dazu zu sein- irgendwo schrieb ich auch mal darüber, nur wann und wo, egal jetzt…
    Es klingt nach einem Buch, das mir gefallen kann ;)
    gute Reise, gutes Ankommen in dem Ort der eingebetteten rituellen Handlungen und der Wiederholungen ( das habe ich allerdings noch nie so gesehen, spannend-).
    herzlichst
    Ulli

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ulli,
      das Buch war sehr unterschiedlich. In manche Kapitel konnte ich überhaupt nicht hineinfinden, andere waren mir näher. Und solche Fundstellen gab es nur sehr selten.
      Danke für Deine Ankommenswünsche, nun ist es ganz gut gekommen beim Heimkehren (vielleicht auch nur, weil ich es so wollte?)
      Gestern habe ich mir ein neues Ritual geschaffen – und weil ich mir seiner Bedeutung so sicher bin, wage ich nach der ersten Wiederholung davon schon im Perfekt zu schreiben:) Es hat mit Wegen und Wandlung zu tun, irgendwann erzähle ich Dir …
      Sei lieb gegrüßt aus dem stürmischen Morgen in einen hoffentlich hellen Tag,
      Frau Rebis

      Gefällt 1 Person

    1. Danke!
      Nun beginnt wieder der Alltag.
      Und hej, hier lag Post – wow, danke! Ich hab nur erst in den Anfang hineingelauscht … ich glaube, ich werde mir’s erstmal auf Frz. anschauen und dann mal sehen, was ich mir für einen Inhalt zusammenbaue. (Frz. kann ich ja nicht, ich bin gespannt, was Musik+Bilder erzählen).
      Von Jordi Savall hat meine Cellolehrerin kürzlich etwas erzählt … und jetzt begegnet der mir hier auch …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s