Spuren im Schnee

Es schneit. Immer wenn ich hier anreise, schneit es, möchte ich meinen. Sehr oft jedenfalls liefen wir den allerersten Tag gemächlich durch ein Schneewirbeln. Wie eine sanfte Hilfestellung beim Ankommen in der äußeren Ruhe, wenn nichts anderes möglich ist als im frischen Schnee zu treiben, um nicht von der häuslichen sogleich in eine Feriengeschäftigkeit zu fallen.

Es schneit also. Wir spuren uns durch das frische Weiß. Lassen Flocken auf Händen, Gesicht und Zunge schmelzen. Weg sind sie. Oder? Denke ich gleich darauf.
Ich laufe mit geschlossenen Augen, höre jede Schneeflocke auf der Jacke landen und spüre den Wind, wie er sich Einlass in die Kapuze verschafft. Wenn es weich unter den Schritten wird, bin ich von der Straße nach rechts oder links abgewichen, es ist leicht zurückzufinden, auch beschuhte Füße haben Tastsinn. Die Geräusche des Ortes verlaufen diffus in der Ferne, das weiche Nebellicht zeichnet wandelnde Muster auf meine Augenlider. Wieviel doch hindurchdringt … vom Licht durch die geschlossenen Augen, vom schneidenden Wind durch den dichten Anorak, vom Dorfrauschen durch das Schneegrieselpochen.

Offensein. Durchlässigkeit.

Doch auch: Wieviel hindurchdringt vom Alltagswirbeln in das Hiersein, vom lange nicht abgetragenen mentalen Packsack in die vermeintliche Gelöstheit der Ferientage, von längst vergangen geglaubten Zeiten in mein Jetzt.
Jeder Schritt bohrt die Dinge tiefer in mich. Ich bin wund. Ein steinerner Klumpen dicht am Herz.
So wenig Abschirmung, so wenig Grenzen, so wenig Schutz.

Suche ich Abgrenzung? Nur die eine Form, die andere nicht? Oder die eine wie die andere?

Und was löst der Schnee in mir aus?
Ich erwarte ihn als bereinigt vom Vergangenen. Setze ich ihn meinen Erwartungen zu sehr aus?
Welche Spuren trägt er, die doch eigentlich in den Sommern geschmolzen sein müssten?

Schritte der Einsamkeit.
Angst vor Vereinnahmung.
Dialoge, in denen Nichtnahekommen sichtbar wurde.
Erstarrung und Mauernbau.
Maske und Immer-schön-lächeln.
Hochglanzfotos von alpenglühenden Bergen an Schneereinweiß.
Verkennen und verleben.
Unfähigkeit für das Einfachste.
Ratlosigkeit und Nichtahnen, wie es überhaupt gehen soll.
Tage der Illusion und der Desillusionierung.
Knallhartes Erkennen.
Versagen und Verantwortungsverweigerung.
Sterben und Gestorbenes.

Wie viele Wege ich hier ging.
Die Pfade wissen alles von mir. Ihr Schnee schleudert es mir erbarmungslos ins Gesicht.

Ist Schmelzen eine Illusion? Trägt Schnee die eingespurten Muster für immer in sich? Gibt es am Ende gar keine Schneeschmelze?
Wie will ich weiterleben?

Advertisements

11 Kommentare

  1. Liebe Frau Rebis, das sind gewichtige Fragen, die durch den Schnee spurst und ich denke an das Buch von Elke Engelhardt aka Mützenfalterin -Wenn der Schnee Gewicht hat-
    https://cafeweltenall.wordpress.com/2016/01/28/von-maerchenmotiven-und-gewichtigem-schnee/
    Ich spüre noch nach ob es an sich doch keine Schneeschmelze hat, ich glaub schon, nur was tropft mit dem Schnee in die Erde und wird dort bewahrt? Und was kann man davon in den Himmel oder ins Feuer werfen, damit es transzendieren kann? Ich wünsche dir aufklarendes Wetter und einen leichten Gang.
    Herzensgrüsse an dich
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Ulli,
      der Wasserkreislauf als Nichtnurwasserkreislauf, sondern verwoben mit den anderen Elementen, mir öffnet sich da etwas. Nur Worte sind heute schwer zu finden. Wir waren auf einem hohen Berg, und ich suche noch, wo ich mich nach der Höhe wieder erdig positionieren kann.
      Das Buch macht mich neugierig …
      Danke, und einen liebsten Abendgruß, Frau Rebis

      Gefällt 1 Person

    1. Eigentlich gut, denke ich oft, dass manche Dinge nicht für immer feststehen. Es wäre bei manchem eine Bürde. Zumindestens bei jenen Dingen, wo es sich nach Veränderung sehnt. (Ich glaube aber, Du meintest etwas anderes … ja, ich glaube ja auch nicht an schnelle und endgültige Antworten.)

      Gefällt 1 Person

    1. Ein Brief ist unterwegs, gestern geschrieben, noch nicht abgeschickt, da habe ich jetzt gleich noch ein PS druntergesetzt. Danke für Deine sanften Flocken … sie fallen und schmelzen und hinterlassen Spuren. Danke!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s