#3wegsam-Bilder-6: Zwischenziel Berlin

Nach elf Tagen rollen wir auf Berlin zu, die Zeit verging viel schneller als gedacht und gewollt, und weil diese Etappe die letzte gemeinsame ist (wer weiß: für immer? der Sohn ist 15, und ob er nochmal mit seiner alten Mutter … naja … jetzt nicht sentimental werden …), feiern wir die mit einem Rieseneisbecher irgendwo in Berlins sich weit hinziehenden Speckgürteldörfern.

3wegsam-zwischenzielberlin-1

 

3wegsam-zwischenzielberlin-2

 

Die Einfahrt in die Stadt dann ist unkonventionell, weil das Navi uns kurz vor dem Ziel auf eine autobahnartige Schnellstraße führen will und uns nur der Feldweg daneben bleibt, um zu überleben. Dieser aber biegt alsbald von der Straße ab und führt über Felder, Wiesen, Brache und Niemandsland. Hier kennt sich auch das Navi nicht mehr aus. Einzig der Sonnenstand zeigt an, dass wir noch halbwegs auf dem richtigen Planeten sein müssen.
Und bald auch das bekannte Kraftwerk, nicht schön, aber wegweisend:) …

3wegsam-zwischenzielberlin-3

 

… dann ein Stück auf dem Mauerradweg entlang … 

3wegsam-zwischenzielberlin-4

 

… durch eine Kleingartenanlage, über breitspurige Bahnanlagen, durch ein Kleinvillenviertel, und plötzlich stehen wir vor dem Mama-Oma-Haus, in dem wir schon sehnlichst und mit Essen erwartet werden. Die Tochter ist übrigens auch hier:)

3wegsam-zwischenzielberlin-5

 

Die Tage in der Großstadt sind anstrengend, wie immer, ich bin nicht mehr metropolenadaptiert, das ganze Laute, Viele, Umtriebige tut mir fast körperlich weh, zumal nach den ruhigen Fahrradzeiten. Der Sohn und ich empfinden es anfangs beide als Lücke, morgens nicht mehr aufs Rad zu steigen; erst nach ein paar Tagen gewöhne ich mich daran und denke, dass es auch ein Leben nach dem Radeln gibt.
Doch nach einer Woche geht es – nachdem ich die Kinder schnell mal eben mit dem Zug nach Hause gebracht und von dort mein Zeltzeug geholt habe – weiter. Von hier aus allein.

Das Rad wird neubepackt, da liegt das Alleinreisegeraffel ausgebreitet. Es sieht viel aus, auch für mich. Am Ende aber wird gar nicht so viel Überflüssiges dabeigewesen sein. Lediglich ein paar der warmen Sachen – ich hatte den Bayerischen Wald im September als kalt befürchtet, was er aber nicht war – und Fahrradreparaturzeugs sowie Sanitasche – glücklicherweise – werden am Ende nicht benutzt worden sein.

3wegsam-zwischenzielberlin-6

 

Nun aber schnalle ich erstmal alles aufs Rad, von hier ab fahre ich mit Vordertaschen weiter, und frühstücke ein letztes Mal im Vatergarten, bevor ich allein auf dem Weg bin.

3wegsam-zwischenzielberlin-7

 

Stadtausfahrt über Köpenick, radwegformidabel und – zumal am Sonntag – schön ruhig, das sind hier alles vertraute Kindheitsblicke.

3wegsam-zwischenzielberlin-8

 

Der Himmel und das Rathaus – ohne Hauptmann:) – von Köpenick …

3wegsam-zwischenzielberlin-9

 

… und dann geht es längs der Spree zum Müggelsee. 

3wegsam-zwischenzielberlin-10

 

Hier waren wir in der Kindheit baden, Schlittschuh laufen, Volleyball spielen, radeln, sonntagsausflügeln … das Verkommen macht umso trauriger. 

3wegsam-zwischenzielberlin-11

 

Auch staune ich, wie wenige Menschen hier sind. Es ist ein wetterprächtiger Sonntag im August, es ist auch vom Stadtzentrum nicht zu weit, und doch ist auf Radwegen, am Ufer und in Picknickstuben gähnende Leere, ich wundere mich.

3wegsam-zwischenzielberlin-12

 

Wenigstens ab und zu ist eine Menschenseele am See, möchte ich fast aufatmen:)

3wegsam-zwischenzielberlin-13

 

Der weitere Weg ist gesäumt von Erinnerungen an Ausflüge, Wandertage, Spaziergänge, auch schon mit dem Sohn, der ja seine ersten drei Lebensjahre in Berlin aufgewachsen ist … all das flutet mich. Diese Kanäle gehören zum sogenannten Neu-Venedig, naja, es ist nicht ganz was der Name verspricht:)

3wegsam-zwischenzielberlin-14

 

Die umliegenden Ortsteile sind vollgepropft mit villesken Neubauten. Da freut sich das (Kamera)Auge, wenigstens ab und zu ein echtes Haus vor die Linste zu bekommen. Mit Altersspuren als Zeichen seiner Lebendigkeit …

3wegsam-zwischenzielberlin-15

 

Nicht weit mehr, dann treffe ich auf die Stadtgrenze. Und weil wir ortseingangs auf dem Feldweg um ein Berlin-Schild gebracht worden waren, halte ich jetzt wenigstens das Ausfahrtsschild fest. Berlin grenzt hier nämlich direkt an die nächste Gemeinde namens Erkner. Endstation der S-Bahn-Linie, mit der ich damals so oft fuhr …

3wegsam-zwischenzielberlin-16

 

Auch hier Müggelspreewasser noch und noch …

3wegsam-zwischenzielberlin-17

 

… und plötzlich stehe ich, unvermutet, an einer Ecke des Werlsees, der uns in Oberschulzeiten als DER Badesee diente, wenn wir hitzefrei und deswegen schon gegen Zwei Schulschluss hatten. Wie oft sind wir mit den Klassenfreunden hierhergeradelt und lagen dann genau hier, weiter unten am Ufer, im Sand, so mit 15, 16, 17, 18 … hach …
 

3wegsam-zwischenzielberlin-18

 

Das waren die ersten von zahlreichen Wiederbegegnungen, die nächsten Tage werden voll davon sein. Ich lege ein wenig meine Route danach aus und werde noch vieles wiedertreffen.

Die damaligen Live-Berichte dieser Tage finden sich hier, hier und hier.

Advertisements

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s