innig

Das Fiebern hämmert und dröhnt im Kopf. Andererseits fühle ich mich, während ich den Tag im Bett verbringe und döse-träume-schlafe, in stiller Watteweichheit geborgen. Eine Innigkeit zum Hineinversenken, nur ich mit mir allein, ganz weit entfernt von der Welt, nichts außer Fallenlassen, in meinem sanft schaukelnden Bett.
Nur Musik lasse ich zu mir hinein. Diese hier, die trägt.

(Ob es mir gelungen ist, hier in der WP-App den Videolink einzufügen? Es sieht jedenfalls nicht wie gewohnt aus.)

Advertisements

10 Kommentare

    1. Ich bin froh für dich, dass das Fieber dich dahin führt, wo du ganz loslassen und dich gesund schaukeln (lassen) darfst. Kranksein ist manchmal so gesund! Ich wünsche dir trotzdem eine gute Besserung und eine heilsame Genesungszeit. Herzlichst, FrauWind

      Gefällt 2 Personen

  1. Liebe Frau Rebis,
    der Link funktioniert, ich werde die Musik später hören und danke.
    Dir wünsche ich eine gute Besserung, da bleibt nichts anderes, als sich hinzugeben, wenn erst einmal das Fieber da ist!
    herzlich grüße ich dich
    Ulli

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s