#3wegsam-Bilder-1: Der Starttag

 

Die Sommerreise, mein sechswöchiges Radreisen unter dem Hashtag #3wegsam ist unendlich lange her, so scheint es. Die Bilder blieben monatelang unbeachtet liegen. Erst in diesen Ferien kam ich dazu, sie zu öffnen. Und damit öffnete ich auch meine zurück- und vorwärtsgewandte Sehnsucht in den Reisezustand hinein.

Wenn ich sie jetzt herzeige, dann werde ich vor allem dieser meiner Sehnsucht gerecht. Ich werde mich nicht zu lange in Auswahl und strukturiertes Zusammenfassen vertiefen, sondern einfach chronologisch durch die Tage gehen. Auch wenn es viele Bilder werden, zu viele vielleicht. Ich durchreise das jetzt alles noch einmal. Während draußen die Winterkälte weht …

 

So starten wir also, einen Tag nach Ferienbeginn.

3wegsam-starttag-1

 

Die Felder rund um unseren Ort, in Tagestourenentfernung, lesen sich noch nicht wie der Beginn eines langen Unterwegsseins. Immerhin könnten wir ja umkehren und gleich wieder daheim sein, heute noch.

3wegsam-starttag-2

 

3wegsam-starttag-3

 

3wegsam-starttag-4

 

3wegsam-starttag-5

 

In Bad Wimpfen allerdings, wir essen dort zu Mittag, werden wir angesprochen. Wir berichten über unsere Pläne und sind plötzlich gedanklich doch ganz schön weit weg. Jetzt geht es los, so richtig. Auf der anderen Neckarseite beginnt Neuland, auch wenn hin und wieder noch bekannte Orte unter die Reifen schwappen.

3wegsam-starttag-6

 

3wegsam-starttag-7

 

3wegsam-starttag-8

 

Das Hinaufkeuchen auf das Hochland zwischen Jagst und Kocher lässt Mittelgebirgsvorahnung aufkommen, wir sind noch ganz schön anstrengungsentwöhnt. Die Belohnung erfolgt – so ist das in den Bergen – auf dem Fuße: wir fliegen hinab. Das Bobfahrergen kommt zu seinem Recht.

3wegsam-starttag-9

 

3wegsam-starttag-10

 

3wegsam-starttag-11

 

Das erste Eis der Tour in Möckmühl wird zum Startpunkt eines täglichen Rituals. An keinem einzigen Tag werden wir uns fragen, ob wir, sondern stets nur, wo und welches Eis wir essen.

3wegsam-starttag-12

 

Der Sohn benötigt Fotopausen, immer wieder. Es ist spannend zu sehen, was ihn verlockt. Ich versuche mich an diesen Stellen auch fotografierend. Schon deshalb, weil ich eh auf ihn warten muss:)

3wegsam-starttag-13

 

3wegsam-starttag-14

 

3wegsam-starttag-15

 

Nach 90 Kilometern nähern wir uns dem Kloster Schöntal, ein mir schon vertrauter Ort. Wir beziehen unser Zimmerchen ganz oben in einem Seitentrakt des Klosters, die Räder bekommen eine Extragarage, und der Rest der Familie kommt zum Abendessen noch einmal zu uns. (Sie waren nämlich zusammen mit Kinderbesuch tagsüber in der Nähe in einem Museum.)

3wegsam-starttag-16

 

3wegsam-starttag-17

 

3wegsam-starttag-18

 

Der damalige Live-Bericht dieses Tages findet sich hier.

 

9 Kommentare

  1. Ich freue mich sehr dich noch einmal auf deiner Reise begleiten zu dürfen und mehr Bilder zu sehen- deine Reise und die dazugehörige Reflektion von dir ist mir immer noch sehr nahe!
    Wirst du auch in diesem jahr durch den Sommer radeln?
    herzlichst
    Ulli

    Gefällt 3 Personen

    1. Mir selbst tut es gut, mich noch einmal intensiv in die Zeit zurückzuversetzen, ich durchlebe Tag für Tag neu.
      Dieses Jahr wird es auf keinen Fall eine solch lange Tour geben können, weil ja der Sohn weggehen und ein Gast“kind“ einziehen wird. Im Moment haben wir dafür noch gar keine Daten, also lassen sich keinerlei Pläne machen. Dass etwas Kurzes hineinpasst, hoffe ich allerdings sehr. Denn die beiden Ferien davor – Ostern und Pfingsten – sind vermutlich mit anderen Reisen belegt, da bin ich sonst ja auch oft mit dem Rad unterwegs gewesen. Dieses Jahr also weit weniger … leider. Aber es wird für etwas gut sein …

      Gefällt 1 Person

  2. Es ist immer wieder schoen, finde ich auch, wenn man so vergangene Reisen nacherleben kann. Geht mir auch so, wenn ich jetzt so langsam aber sicher ueber unseren „RailTrailsRoadTrip“, wie ich ihn genannt habe, blogge. Ich finde es dabei besonders schoen, die Tagebucheintraege meiner Frau dazu zu lesen und zu verarbeiten, ebenso wie in den Bildern die Schoenheiten der Reise noch einmal zu sehen. Bei uns war es allerdings eine ganz andere „Rad“reise, da wir ja per Auto bis in den Mittleren Westen der USA sind, und nur an manchen Standorten dann Radtouren unternommen haben. Aber das ist nicht zuletzt der riesigen Groesse dieses Landes hier geschuldet. Ich freue mich schon, weitere Berichte von Dir hier lesen zu koennen.

    Gefällt 1 Person

    1. Und ich freue (und freute) mich, Deine Reisebilder anzuschauen. Obwohl mir das Land fast gänzlich unbekannt ist, sind Radreiseansichten eben doch vertraut, egal von wo sie stammen, und ob man zwischendurch mit dem Auto gefahren ist, das ist sowieso unwichtig:)

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.