Danke an ein reiches Jahr

An seinen letzten Tagen streife ich im vergehenden Jahr umher, schweife mit Blicken und Gedanken durch Geschriebenes, Bilder und Erinnerungen, durchblättere die Kalender und lasse das Jahr kaleidoskopartig noch einmal zu mir zurückkehren. Unglaublich, welch Reichtum sich vor mir ausbreitet. Ich staune und danke.

Danke für mein Leben mit diesen wundervollen Kindern, immer und immer wieder …
… wie sie vor meinen Augen wachsen und reifen, sich ihre eigenen Wege suchen, immer weiter weg vom Zuhause kreisen, und wir – bei aller Pubertät, Türenknallen, Schminke und Co – doch den Gesprächsfaden nicht verlieren …
… wie sie – im Kontrast zu uns Erwachsenen – ein noch unkonstruiertes, unverstelltes Sein leben: diese ursprüngliche Offenheit so alltäglich vor Augen zu haben, ist heilsam und augenöffnend, wenn ich nur bereit bin, mir dies als Spiegel zu nehmen, mich an die Hand nehmen zu lassen …
… dass sie nach allen Erkrankungen wieder gesund wurden …
… dass sie in ihrem prallgefüllten Alltag gut unterwegs sind, ihre Schritte in immer größerer Selbstständigkeit gehen, dass sie Erfolge und Rückschritte reflektiert durchleben und dass sie dabei Freundinnen und Freunde an ihrer Seite haben.

Danke für alle Begegnungen mit anderen Menschen, die immer auch Begegnungen mit mir selbst sind …
… für augenöffnende Erfahrungen, die sich mir in diesem Jahr schenkten, für die Konfrontation mit mir selbst, die mich zuweilen erschreckte und erschreckt, die mich zweifeln ließ und lässt, mich auf mich selbst zurückwarf …
… für die neuerliche Erfahrung, dass ich schlecht für mich einstehen kann, dass ich mich meinen Bedürfnissen zuwider verhalte, wenn mich der Mut verlässt … aber all das setzte und setzt eben auch Entwicklung in Gang, hinterlässt Spuren, in diesem Jahr sehr viele …
… für die überraschenden Momente, in denen nichts so ist, wie es scheint, nicht mal in mir selbst …
… und für all die nahen Menschen, die rückenstärkend, handhaltend und manchmal auch einfach nur weinglasanstoßend trotz allem immer wieder da sind.

Danke dafür, dass mein Beruf immer noch der wunderbarste der Welt ist, meine Schule, mein Kollegium, meine Schulleitung inbegriffen …
… und dass ich nun endgültig den Schritt weg vom zweiten Dienstort schaffte, aus dem Gespür heraus, dass das Dortige nicht meine Herzenstätigkeit ist …
… um wieder mehr in die Lebensfülle der jungen Menschen eintauchen zu können, in das Aufeinanderzu mit ihnen, ins Teilen und Begegnen …
… und in die Lachsalven, Rückenmassagen und Trostgespräche unseres Lehrerzimmers.

Danke für mein Unterwegssein …
… insbesondere für meine Sommerradreise, die ich als kaum endenwollende Zeit erlebte, die ich hätte immer noch weiter fahren können und wollen – was für eine Erfahrung! …
… für die kleineren Touren, in Italien, hier in der Nähe, für das Sein im Zelt …
… und für ruhige Ferientage hier im Haus.

Ja, danke auch für Alltagszeiten …
… für Versöhnung mit so manch Tätigkeit, die nicht auf meiner Wunschliste stand, Renovierung und Haustrocknung nach Überschwemmung etwa …
… und für meine zunehmende Gelassenheit dem Haushalt gegenüber, die schon fast in gleichgültige Vernachlässigung umgeschlagen ist:) …
… und für einen neuen Blick auf all mein materielles Zeug, das mich umgibt, für Entschlackungsschritte als Loslassübung.

Danke besonders – wie jedes Jahr – für all die Musik hier im Haus …
… für die behutsamen Lehrer der Kinder, für die gelungenen Lehrerwechsel, für die neuen Impulse (verbunden mit derzeitig immenser Notenkaufsucht, täglich wird dem Postboten aufgelauert:)) und die neue Beziehung, die beide zu ihren neuen „Hauptfach“lehrern im Begriff sind aufzubauen …
… für die Musikreisen, die sie dieses Jahr nach Frankreich, Tschechien und – den Sohn – nach Südafrika führten und von denen sie jeweils tief beglückt zurückkommen …
… für das gemeinsame Musizieren, das uns ab und zu erfasst …
… und für das Cello, das nun auch mich ergriffen hat und das sich wie ein Wunder und meine ganz eigene Stimme anfühlt.

Danke für alle Momente, in denen ich bei mir sein durfte …
… mit dem Schreibstift in der Hand …
… mit Büchern als Wegbegleiter …
… durch die Kamera schauend …
… oder vor Kerzen sitzend, einfach nur sitzend.

Danke dafür, dass ich mein prallvolles Leben, in dem es zeitlich meist eng, aber in jedem anderen Sinne unendlich weit ist, dass ich dieses Leben so dankbar anschauen kann, zufrieden und gelassen auch, aber vor allem: Dankbar.

Danke für all das, was in diesem Jahr fehlte, was ich bereue, was ich versäumte. Es wäre eine lange Liste, wenn ich sie denn aufschriebe. Eine Liste, ein Weg voller Aufgaben, die nur zum Teil mein aktives Zutun benötigen. Alles andere fordert zum Bereitsein auf, so wie ich schon die letzten Jahre schrieb:

Die wesentlichen Dinge kannst du nicht machen, sondern nur empfangen. Aber du kannst dich empfänglich machen!
(aus Martin Schleske: Der Klang)

Advertisements

14 Kommentare

    1. Oft wehen meine Gedanken in Deine Richtung. (Und bei diesem Post besonders. Wie ich vor zwei Jahren um diese Zeit in einem Zug – in Deine Richtung – saß und einen ähnlichen Text schrieb …)
      Sei von Herzen gegrüßt.

      Gefällt mir

  1. Ein sehr schöner Text, vor allem, aber nicht nur in Bezug auf das Erlebnis „Musik“. Ein Leben reicht nicht aus für all die Musik, die ich hören und machen möchte, somit wird es nie dunkel und kalt um mich herum sein, und wenn, dann nur für sehr kurz.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s