im Dezember

schloss sich der Kreis dieses ereignisreichen Jahres mit stillen Tagen „zwischen den Jahren“, in denen wir wie immer kaum etwas taten außer – zumeist im Schlafanzug – vor uns hin zu leben, in den Bücherbergen aus der Bibliothek zu versinken, wieder zu uns zu finden und in innere und äußere Ruhe zu kommen;
dabei verabschiedete sich das Jahr mit einer hauchzarten Schicht Schnee am Altjahrstag, Beglückung für Kinderhände und Erwachsenenaugen gleichermaßen
*
hatten wie immer in der Adventszeit Musikproben und -vorspiele das terminliche Zepter fest in der Hand: es waren – für beide Kinder zusammen – insgesamt 27 zusätzliche Proben und Vorspiele, das muss man erstmal in einem Monat unterbringen
*
bewunderte ich die Kinder einmal mehr dafür, wie sie das aus- und durchhalten, dabei immer wieder voller Begeisterung musizieren und fast nebenher den Klassenarbeitsregen in der Schule absolvieren
*
kam es daher einem Wunder gleich, dass wir dennoch Samstage für den Weihnachtsbaumwaldbesuch und unser traditionelles Plätzchenbacken mit der Plätzchenbackfreundin fanden – so spät zwar, dass wir nicht mehr schafften sie zu verzieren, aber der Wille zählt:)
*
bot die Schule nicht nur für die Kinder, sondern auch für uns Lehrer nochmal alles auf, was zu einer ordentlichen Ferienreife nötig ist, so dass wir uns nach der letzten Stunde am 21. Dezember guten Gewissens einem stundenlangen Kollegiumsglühweintrinken hingeben durften
*
konnte ich auf einem Stufentreffen des Abijahrgangs 2011 viele ehemalige Schüler wiedertreffen und auf teilweise erstaunliche Biographien blicken, soviel Unerwartetes geschah in so kurzer Zeit!
*
waren einer der Höhepunkte wohl die zwei Celli, die hier Einzug hielten, und mit ihnen eine neue Passion: nach ersten Tönen auf dem 3/4-Instrument der Tochter war ich fasziniert und erstaunt, dass ich mir das Gefühl auf diesem Instrument immer genau so vorgestellt und erträumt hatte, unausweichlich also der Schritt, mir ein eigenes, ganzes Instrument zu leihen, ersten Unterricht zu nehmen und nun schon viele viele quietschend-kratzende Übungsstunden hinter mir zu haben, mit immer mehr Faszination, immer mehr Verliebtheit in diese Töne und dieses Gefühl, hach:)

Advertisements

9 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s