Gedankenumkehr

Nicht:
Hat, was ich tue, einen Nutzen und welchen, und ist der gut und groß genug?
Nicht:
Was will ich in meinem Rings-um-mich verändern?

Sondern:
Ist, was ich tue, für mich und für mein Rings-um-mich richtig? Stehe ich mit meinem Selbst ganz dahinter?
(Ohne dass es vollkommen oder weise sei.)
Und:
Wo könnten wir hingelangen, wenn das jede und jeder so handhaben würde?
(Ohne dass dies für jede und jeden so passen würde.)

 

Unausgegorene Gedankensplitter. In einer wild-chaotischen Gedankenblase vor sich hin reifend.

 

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s